DE/EN
 

SOLIDARITÄT MIT LATEINAMERIKA STEIERMARK

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Metallgehalt in Flüssen wird bestätigt

E-Mail Drucken PDF

Die Pastoralkommission für Frieden und Ökologie (Comisión Pastoral Paz y Ecología – COPAE) der Diözese San Marcos informiert über hohe Konzentration an Metallen in den Flüssen Tzalá und Quivichil, welche direkt an der Mine Marlin in San Miguel Ixtahuacán vorbeifliessen.

Ein Artikel aus der Tageszeitung "Prensa Libre" vom 10.12.2011 zu den Folgen des Rohstoffabbaus in der Diözese San Marcos, übersetzt von Sonja Perkic-Krempl. 

Josué Navarro, Mitglied der COPAE, weist darauf hin, dass laut des vierten Berichtes zur Überwachung der Qualität des Wasser, die Flüsse einen hohen Gehalt an Schwermetallen aufweisen, vor allem Zyanid, Arsen, Kupfer, Aluminium, Mangan und Nitrate.
Er erinnert daran, dass es bereits eine Empfehlung an den Staat gibt, die Tätigkeiten der Mine Marlin zu suspendieren, aber dieser befolgte die Anweisung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission nicht.
Navarro zeigte auf, dass die Situation besorgniserregend ist, da das Arsen und Zyanid aus der Lagune der Mine stammt, während die Bewohner meherer Gemeinden das konaminierte Wasser trinken, was Auswirkungen auf ihre Gesundheit mitbringt. Er erwähnte auch, dass das Personal von COPAE die Laboranalysen von Wasser aus den umliegenden Flüssen realisiert hat.
Der Nachbar Javier de León versichert, dass die berichte von COPAE wahr sind, und dass die Regierung etwas machen müsste, um eine Tragödie zu vermeiden. „Die Minen hat Arbeiter aus San Miguel Ixtahuacán selbst, jedoch behandeln sie uns wie Feinde, da wir den Berichten der COPAE Glauben schenken.

Amílcar Ruiz Téllez, Delegierter des Umweltminsiteriums der Region, meinte, man kann die Ergebnisse der Berichte nicht desqualifizieren, da die Parameter für mögliche zukünftige Konsequenzen nützliche sein können. Er fügte noch hinzu, dass sie auch einen bericht der Vereinigung zur Überwachun der Umwelt in der Gemeinde (Asociación de Monitoreo Ambiental Comuniatrio), welcher aufweist, dass der Metallgehalt im Wasser nich die erlaubten Limits übersteigt, weshalb man die Auswirkungen abwarten müsste, seien diese positiv oder negativ .
Die
Prensa Libre versuchte per Telefon die Version des Unternehmens der Mine Marlin zu erfahren, aber die Sprechererin Maritza Ruiz weigerte sich, das Gespräch entgegenzunehmen.