DE/EN
 

SOLIDARITÄT MIT LATEINAMERIKA STEIERMARK

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Aktuelles

14. Hauptversammlung der SoL

E-Mail Drucken PDF

Am Montag, den 8. Februar fand im Volksbildungheim St. Martin die 14. Hauptversammlung der SoL statt. Die Finanz- und Rechenschaftsberichte wurden angenommen und der Vorstand von der Vollversammlung einstimmig entlastet. Der Vorstand dankt den Rechnungsprüfern Mag. Franz Koller und Dr. Axel Reckenzaun und der Finanzreferentin Eva Uhl für ihre gewissenhafte Arbeit!

Der Einnahmen und Ausgabenbericht sowie der Tätigkeitsbericht stehen hier zum Download zur Verfügung.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 16. September 2010 um 09:33 Uhr
 

Menschenrechtsaktivist der CODECA ermordet

E-Mail Drucken PDF

Am 29. August 2009 wurde Armando Luís Hernández Pech,ein Mitarbeiter der CODECA - einer Landarbeiterorganisation in Guatemala, mit der wir seit vielen Jahren gut zusammen arbeiten - ermordet. Nachdem er sich mehrfach für die Rechte der Bauern einsetzte und sich damit bei den Behörden unbeliebt machte, deutet vieles auf einen politisch motivierten Mord hin.

Die Presseaussendung der CODECA dazu können Sie auf Spanisch oder in der deutschen Übersetzung herunterladen. 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 30. September 2009 um 20:16 Uhr
 

Beiträge 2008

E-Mail Drucken PDF

Veranstaltung mit Sergio Chavez - Maquilas

Sergio Chávez, Mitarbeiter des NLC (National Labor Comitees), berichtete im Rahmen einer
Veranstaltung von Südwind Steiermark, die auch von der Solidarität mit Lateinamerika unterstützt wurde, von der Situation der Menschen- und Arbeitsrechte der Näherinnen in den Maquila-Industrien von Honduras, Guatemala, El Salvador und Nicaragua. Auch wenn durch Verhaltenskodizes mittlerweile viele Mindeststandars garantiert scheinen, so sind doch Hungerlöhne, unbezahlte Überstunden oder das Verbot gewerkschaftlicher Organisation Teil des Systems. Die Wirksamkeit der Versprechen hängz von unabhängigen Kontrollen ab.

bild
Okt 2008

Ausstellung "Reise nach Mittelamerika"

11.840 Besucher haben bis jetzt die Ausstellung „Reise nach Mittelamerika“gesehen, die ein lebendiges Bild von Mittelamerika, speziell von Guatemala, zeichnet. Festtrachten der Mayas, Musikinstrumente und Gegenstände des täglichen Lebens informieren ebenso wie Schautafeln zu Wirtschaft und Politik, zu Geschichte und Kultur. Im vergangenen Jahr haben sich 2.500 Besucher mit der gesellschaftlichen und sozialen Situation der Indios auseinandergesetzt, auch an Hand von lebensnahen Fotos aus den Dörfern.

Die Ausstellung wandert auf Wunsch in eine Schule, in einen Kultursaal, in eine Sparkasse…

Koordinatorin: Herta Temm, Tel: 0316/ 39 22 49, tatkräftig unterstützt von Walter Trummer.

bild
Okt 2008

Fair Trade Tag

Am 8. Oktober fand auf dem Grazer Hauptplatz ein ganztägiger Informationstag statt. 14 steirische entwicklungspolitische Organisationen und Aktionsgruppen haben in 6 Zelten ihre Programme, Partner und Projekte präsentiert. Gemeinsam mehr zusammenbringen war das Thema und die Aktivitäten des Tages waren vielfältig und spannend. Auch wir als SOL waren eingeladen und haben mit Schautafeln unser Brunnen und Trockenlatrinenprojekt in Quetzaltenango/Guatemala präsentiert.
Die Ausstellung wurde von ca. 600 SchülerInnen aus verschiedenen Schulen und Schulstufen besucht. Für sie wurde ein entwicklungspolitischer Quiz vorbereitet, die Antworten konnten sie bei den einzelnen Ausstellern erfahren. Das Interesse der Jugendlichen und Kinder war beeindruckend und der öffentliche Platz hat auch zahlreiche Erwachsene und Passanten eingeladen sich dem Thema zu beschäftigen.

bild
Okt 2008

Guatemaltekische Menschenrechtsaktivisten auf Steiermarkbesuch

Die Menschenrechtssituation in Guatemala hat sich in den letzten Jahren leider weiter verschlechtert, wie wir aus zahlreichen Gesprächen und Kontakten anlässlich unserer Projektreise im Feber des Jahres feststellen mussten.

Eine der schlimmsten Menschenrechtsverletzungen der letzten Jahre war die brutale und gewaltsame Räumung der Finca Nueva Linda bei der 12 Menschen ums Leben kamen. Ausgangspunkt war das Verschwinden des Betriebsleiters und Gewerkschafters der Finca, der offensichtlich verschleppt und umgebracht wurde. Sein „Verbrechen“ bestand darin, dass er die Landarbeiter gewerkschaftlich organisieren wollte, um deren Interessen besser durchsetzen zu können. Die Angehörigen wollten vom Fincabesitzer Auskunft, wurden aber abgewiesen. Darauf hin kam es  zu einer Besetzung der Finca, die 2004 in der oben genannten gewaltsamen Räumung endete.

bild
Erfahrungsaustausch in der Fachschule
für Biolandwirtschaft Altgrottenhof

Eine Delegation mit der Tochter des Verschwundenen und dem Vertreter der CODECA, einer Kleinbauer- und Landarbeiterorganisation, mit der wir seit Jahren erfolgreich zusammenarbeiten und die sich von der ersten Stunde an für die Betroffenen auf der Finca Nueva Linda einsetzte, besuchte verschiedene europäische Länder, um über die brutalen Menschenrechtsverletzungen zu berichten. Sie war in der Zeit vom 28. – 30. Mai auch in der Steiermark unterwegs. In einer von der Guatemala-Plattform vorbereiteten  Abendveranstaltung wurde in einem eindrucksvollen Film die dramatische Situation geschildert, die Gäste selbst berichteten sodann  ausführlich über ihre traumatischen Erfahrungen. Zuvor hatten sie die Gelegenheit, Landeshauptmann-stellvertreten Dr. Flecker zu treffen und ihm ihre Anliegen vorzubringen..

In herzlichen Weise wurde die Delegation am 2. Tag ihres Aufenthaltes in der Landwirtschaftsschule Altgrottenhof empfangen und über Erzeugung und Vermarkung von Produkten des biologischen Landbaues in der Steiermark informiert. Ein Empfang durch die Gemeinde Naintsch und ein anschließender Besuch zweier Bergbauernhöfen auf der Brandlucke war für unsere Gäste ein sehr eindrucksvoller Abschluss ihres Steiermarkaufenthaltes.

bild
Auf der Brandlucke bei der Bergbauernfamilie
Peter Stanzer vlg. Schattleitner
Jun 2008

SoL - Stammtisch

Wir laden Euch herzlich zum ersten SoL-Stammtisch am 17.April ein!
Bei gemütlichem Zusammensitzen werden Gedanken, Ideen,Erfahrungen, Geschichten,... über Lateinamerika ausgetauscht und lateinamerikanische, sowie entwicklungspolitische Themen aufgeworfen.
Die Idee dahinter ist, sich gegenseitig zu bereichern und vielleicht die ein oder andere Idee für eine Veranstaltung/ein Projekt zu entwickeln, oder einfach nur in interessierter Runde über Themen zu diskutieren, die uns auf dem Herzen liegen.

 Aus aktuellem Anlass möchten wir u.a. die Situation der Menschen,  die sich für Menschrechte in Guatemala einsetzen, ins Zentrum des ersten SoL  Stammtisches stellen.
-Mons. Ramazzini,Bischof von San Marcos, wurde Ende März diesen Jahres erneut  mit dem Tod bedroht! Dies ist kein Einzelfallin Guatemala - vieleMenschenrechtsaktivistInnen oder RepräsentantInnen sozialer Organisationen sind mit solchen Bedrohungen konfrontiert. Die Urheber dieser Anschläge/Bedrohungen genießen im Gegensatz dazu fastvöllige Straffreiheit.....

Der erste Termin ist der  17. April, um 20 Uhr im Café Libertad in der Gartengasse 28 in Graz.

Auf euer kommen freut sich die SoL!

Apr 2008

Ramazzini -Ein mutiger Bischof mit dem Tode bedroht

Der Bischof von San Marcos, Guatemala, Mons. Alvaro Ramazzini wurde in jüngster Zeit wieder mit Mord bedroht. Leider sind solche Drohungen sehr ernst zu nehmen, wie man aus der Vergangenheit weiß. Er zählt zu den herausragenden Gestalten in der Lateinamerikanischen Kirche. Sehr klar und konsequent hat er immer wieder die skandalösen Zustände in Folge einer unmenschlichen neoliberalen Politik, welche immer mehr Menschen in die Armut treibt, angeprangert und ist für eine gerechte Verteilung der Güter eingetreten. Sein Engagement für eine Boden-reform und gegen eine Zerstörung von Land und Wasser durch einen rücksichtslosen Bergbau hat ihm mächtige Feinde eingebracht.

bild

Gesamtes Dokument lesen (pdf, ~400kB)

Apr 2008

Begegnungen: Bericht von einer Projektreise zu Partnern und Freunden (Hermann Schaller)

Ein zentrales Anliegen unsere Arbeit ist die Begegnung mit den Menschen, denen wir unsere partnerschaftliche Mitarbeit anbieten. Um ihre oftmals sehr schwierigen Lebensumstände besser verstehen zu können, wollen sie auch dort zu aufsuchen, wo sie leben. Daraus sind auch jahrelange, tiefe persönliche Beziehungen und Freundschaften entstanden. So haben wir uns auch diesmal auf den Weg gemacht – unsere Vorsitzende Tina Delgado, Dr. Michael Schaller als deren Stellvertreter und ich, der ich für die Finanzen in der SOL verantwortlich bin. Wir haben alle unsere Projektpartner in Guatemala, Honduras und Nicaragua besucht, wo wir derzeit Vorhaben unterstützen, Projekte eingereicht oder kürzlich abgeschlossen und abgerechnet wurden, insgesamt waren es acht.
Uns war auch wichtig zu erfahren, wie sich die soziale, wirtschaftliche und politische Situation in diesen Ländern entwickelt und wie weit die Menschen ihre Freiheit, Demokratie und Menschen- rechte tatsächlich ausleben können. So haben wir insbesondere in Guatemala sehr ausführliche Gespräche mit unserer Projektbegleiterin vor Ort, der Steirerin Sonja Perkic, mit dem Hilfswerk MIRIAM, der Menschenrechtsprokuratur, der Kommission für die Begleitung des Friedensprozesses wie auch mit dem mit uns befreundeten Bischof Ramazzini führen können, der ob seines Engagement für die landlosen Bauern und gegen die Zerstörung des Landes durch Raubbau von Bodenschätzen oftmals mit dem Leben bedroht wurde.

bild

Gesamtes Dokument lesen (pdf, ~1000kB)

Mar 2008
 

Beiträge bis 2007

E-Mail Drucken PDF

Nicaragua: Spendenaufruf nach Hurrikan Felix

Am 5. September rast der Hurrikan "Felix" („feliz = glücklich“) mit bis zu 300 Kilometern pro Stunde über die Atlantikküste Nicaraguas hinweg. Er gehörte zur höchsten Kategorie der Wirbelstürme und zerstörte etwa 8.000 Häuser, rund 50.000 Menschen wurden obdachlos oder haben nach Meldungen der Behörden ihr ganze s  Hab und Gut verloren. Die betroffene Region gilt als besonders arm und uns erreichte kurz nach dem Wirbelsturm ein Hilfsaufruf von Günter und Orlinda Pilz, mit denen die SoL in Guatemala (Casa Hogar) und in Nicaragua (Altenheim Waslala) eng zusammen arbeitet. Sie berichten, dass Freunde von ihnen vor dem Nichts stehen und in Bonanza, wo sie selbst mehrere Jahre gearbeitet haben, mehr als 200 Häuser zerstört wurden. Günther und Orlinda Pilz haben einen Spendenaufruf gestartet, dem sich die SoL anschließt. Wenn Sie diesen Aufruf unterstützen möchten, dann spenden Sie bitte mit dem Vermerk „Wirbelsturm Felix“ auf das Konto der SoL, wir leiten die Spenden direkt an Günter und Orlinda Pilz weiter.

Bild

Verwendungszweck: „Wirbelsturm Felix“

Kontonummer: 32227 / Kontoinhaber: Solidarität mit Lateinamerika / Bank: RAIBA Graz-St. Peter; BLZ: 38367

Link: Nicaragua Net

Okt 2007

17. Oktober 2007: Konzertlesung von Giaconda Belli und Grupo Sal

Giaconda Belli liest aus ihren Gedichten, die Grupo Sal begleitete sie mit Musik aus Lateinamerika.

Termin: Mittwoch, 17. Oktober 2007, 20.00 Uhr

Ort: Aula der Universität Graz

Link: Afro-Asiatisches Institut Graz

GrupoSal
Okt 2007

8. Oktober 2007: FAIRTRADE Tag des Landes Steiermark

Im Oktober 2003 hat der Steiermärkische Landtag einen Beschluss zu FAIRTRADE in der steirischen Landesverwaltung gefasst. Dabei wurde beschlossen, die Mitarbeiter des Landes Steiermark regelmäßig über fairen Handel zu informieren. Am 8. Oktober 2007 findet im ersten Burghof der diesjährige FAIRTRADE-Tag statt. In einem Zelt gibt es Informationsstände zu FAIRTRADE, steirische entwicklungspolitische Gruppen informieren über ihre Arbeit und es werden FAIRTRADE-Projekte von SchülerInnen steirischer Schulen präsentiert. Zu den Höhepunkten des Tages gehört eine Internet-Live-Diskussion mit dem steirischen Priester Günther Zgubic, der seit Jahren als Gefängnisseelsorger in Brasilien tätig ist. Die SoL hat in der Vergangenheit bereits Projekte von Günther Zugic unterstützt und ist mit einem Informationsstand präsent.

FairTrade

Termin: Montag, 8. Oktober 2007, 9.00 bis 16.00 Uhr

Ort: Grazer Burg, 1. Burghof

Links: Land Steiermark – Entwicklungszusammenarbeit ; Fairtrade Österreich

Okt 2007

30. September: 20 Jahre Brasiliengruppe der Stadtpfarrkirche Graz

Die Brasiliengruppe der Stadtpfarrkirche Graz feiert ihr zwanzigjähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass gibt es zur Zeit eine Ausstellung in der Stadtpfarrkirche, bei der die Partnerschaft mit der Comsaúde in Porto Nacional vorgestellt wird. Am Sonntag, dem 30. September wird dieses Jubiläum um 10.00 Uhr in einem feierlichen Gottesdienst mit anschließendem Fest begangen. Die Ausstellung ist bis Samstag, 6. Oktober in der Stadtpfarrkirche zu besichtigen.

Termin: Sonntag, 30. September, 10.00 Uhr

Ort: Stadtpfarrkirche Graz, Herrengasse 23

Link: Stadtpfarrkirche Graz

Brasilien
Okt 2007

28. September: Präsentation von „vamos!gemma“ = der song + das video

Das sozialkreative Projekt „vamos!gemma“ arbeitet mit Kindern in Leon, Nicaragua. Im Winter 2006/2007 wurde mit den Kindern ein Song in Bild und Ton aufgenommen, der am 28. September erstmals in Europa einem breiten Publikum präsentiert wird. Im Anschluss daran findet in der KHG-Galerie der Katholischen Hochschulgemeinde Graz eine Noche Nicaragüense statt.

Termin: Freitag, 30. September, 20.00 Uhr

Ort: Katholische Hochschulgemeinde Graz, Leechgasse 24

Links: KHG Graz; Afro-Asiatisches Institut Graz ; Pro nicaragua

Namos
Okt 2007

 

9. September: Präsidentenwahlen in Guatemala

Am 9. September fanden in Guatemala allgemeine Wahlen statt, bei denen der Präsident, die Parlamentsabgeordneten und die Gemeindevertretungen im ganzen Land gewählt wurden. So wie in der Vergangenheit waren auch diese Wahlen von einem schier unüberschaubaren Spektrum an Parteien geprägt, vor allem aber von zahlreichen Übergriffen auf Kandidaten. Im Rennen um die 158 Parlementssitze traten insgesamt 15 Parteien an, um das Präsidentenamt bewarben sich 14 Kandidaten mit ihren Vizepräsidenten. Alvaro Colom, der mit seiner Partei Unidad Nacional de Esperanza (Nationale Vereinigung der Hoffnung) UNE bereits zum wiederholten Mal antrat, konnte mit rund 28,23% die meisten Stimmen auf sich vereinen. Er tritt in der Stichwahl am 4. November gegen den ehemaligen General Otto Peréz Molina an, der mit dem Slogan „Harte Hand, Kopf und Herz“ auf 23,51% gelangte. Peréz Molina wurde an der „Escuela de las Americas“ in den USA ausgebildet, einer Ausbildungseinheit mit zweifelhaftem Ruf: ihr entstammen viele Militärs, die mit massiven Menschenrechtsverletzungen und Todesschwadronen in Verbindung gebracht werden. Die Friedensnobelpreisträgerin Rigoberta Menchú Tum liegt mit etwas mehr als 3% als siebente weit abgeschlagen zurück.

Wahlplakate

Im Parlament ist UNE, die Partei von Alvaro Colom mit 48 Sitzen oder 22% voran, es folgen die Große Nationale Allianz GANA mit 37 Sitzen oder 16,51%, die patriotische Front von Otto Peréz Molina mit 15,91% oder 30 Sitzen. Die vom ehemaligen Diktator Efrain Rios Montt gegründete Republikanische Front Guatemalas FRG kam auf 9,8% oder 15 Sitze. Abgesehen von wenigen Ausnahmen (unter anderem gab es einen ausführlichen Artikel in der Kleinen Zeitung, in dem auch Sonja Perkic-Krempl zu Wort kam), fand diese Wahl kaum Niederschlag in der heimischen Presse. Für die Stichwahl besteht die Hoffnung, dass Alvaro Colom das Rennen macht.

Links: Poonal – Lateinamerikanischer Pressedienst ; Elecciones Guatemala ; Wikipedia Guatemala General Elections

Okt 2007

1. September: Tag der Schöpfungsverantwortung

Seit einigen Jahren wird jedes Jahr am 1. September der Tag der Schöpfungsverantwortung begangen. Bereits zum wiederholten Mal beteiligte sich die Solidarität mit Lateinamerika am Tag zuvor, am Freitag, 31. August, bei schönem Wetter an einer Veranstaltung im Volksbildungsheim St. Martin, zu der St. Martin gemeinsam mit dem Ökosozialen Forum geladen hatte. Vizekanzler a. D. DI Josef Riegler und Hofrat Dr. Martin Schmiedbauer konnten viele Interessierte begrüßen. In seinen einleitenden Worten betonte Riegler, dass jeder und jede seinen Beitrag zur Hege und Pflege der Schöpfung zu leisten habe. Dr. Erich Kitzmüller führte in seinem Referat „Geld: Seine magische Verführungskraft und die Folgen für die Gesellschaft" aus, dass es sich bei Geld um die gefährlichste Droge der Gegenwart handelt und dass der Umgang sowohl zum Gedeihen der Gesellschaft beitragen kann (Beispiel Mikrokredite), aber auch zum Verderb (Stichwort „Kasino-Kapitalismus“). Die SoL war mit einem Stand und etlichen Mitgliedern und Vorstandsmitgliedern vertreten.

Schoepfung

Links: Volksbildungsheim St. Martin ; Öko-soziales Forum Österreich

Okt 2007

19. Juli: Radio-Livesendung auf Radio Maria

Seit einigen Jahren gibt es den katholische Privatsender Radio Maria. Auf Anfrage von Radio Maria waren Tina Delgado und Michael Schaller am 19. Juli eine Stunde lang in Radio Maria live zu Gast. Im Gespräch konnten die Bildungs- und Projektarbeit der SoL und die Entstehungsgeschichte des Vereins vorgestellt werden. Ein Mitschnitt dieser Sendung ist über die SoL zu entlehnen bzw. kann über den CD-Dienst von Radio Maria bestellt werden.

Radiomaria

Link: Radio Maria

Okt 2007

Guatemala: Sportplatz für die Casa Hogar

Anfang Juli weilte Sportstaatssekretär Dr. Reinhold Lopatka zur Olympiaauswahlentscheidung in Guatemala. Er nutzte die Gelegenheit, um Projekte zu besuchen und sich persönlich ein Bild über die Situation im Land zu machen. Unter anderem traf er unseren Projektpartner CGTG , er  informierte sich über die Arbeit der Gewerkschaft und die politische Situation. Er besuchte aber auch die Casa Hogar, in der begabte Kinder aus dem Hochland wohnen und in Guatemala City zur Schule gehen. Groß ist die Freude darüber, dass in der Casa Hogar nun aus Mitteln des Sportstaatsekretariates einen Mehrzwecksportplatz für Fußball, Volleyball und Basketball errichtet wird, der den Kindern der Casa Hogar und des umliegenden Viertels zur Verfügung steht.

Lopatka

Link : Casa Hogar Estudiantil ASOL 

Juni 2007

4. Juli: Treffen mit Sonja Perkic-Krempl

Im Juli weilte Sonja Perkic-Krempl für kurze Zeit auf Heimaturlaub in Österreich. Seit Jahren lebt Sonja Perkic-Krempl in Guatemala, sie ist im Bereich Menschenrechte tätig. Neben ihrer Arbeit hält sie Kontakt zu Projekten und zu Projektpartnern der SoL, mit ihr konnten wir einige interessante Projekte realisieren. Der Vorstand der SoL traf sich mit ihr am 4. Juli im Weltcafe. Dabei berichtete Sonja Perkic-Krempl unter anderem von der politischen Situation in Guatemala, die sich im Vorfeld der Präsidentenwahlen wieder verschärfte.

Perkic
Juni 2007

13. Juni: Bilder ent-wickeln! Kooperative Projektarbeit in Mittelamerika

Im vergangenen Jahr hat sich die junge SoL in insgesamt sechs Veranstaltungen mit der Frage beschäftigt, welche Bilder wir aus Lateinamerika mitnehmen. Dabei trafen sich jeweils am zweiten Mittwoch LateinamerikanerInnen und Reisende, um Geschichten zu erzählen, Bilder zu ent-wickeln und Klischees zu überwinden. Verschiedene Anschauungen, Heimatgeschichten und Reiseberichte luden zu Diskussionen, kritischen Denkanstößen und gemeinsamem Lachen ein. Unsere Länder waren El Salvador, Nicaragua, Guatemala, Costa Rica, Mexiko und Brasilien.

An diesem Abend steht nicht ein bestimmtes Land im Mittelpunkt, sondern Beispiele, wie wir die Menschen vor Ort bei der Gestaltung ihrer Zukunft unterstützen können. Verschiedene Projekte zeigen die Vielfalt der Möglichkeiten auf und bieten Gelegenheit, sich selbst in der einen oder anderen Form zu beteiligen.

Wasserprojekt

Folgende Projekte bzw. Initiativen werden detailliert vorgestellt:

  • Casa Hogar in Guatemala
  • Finca Vida y Esparanza in Nicaragua
  • Wasserprojekt Rayos de SoL, Guatemala
  • Auslandsdienst
  • Projekte in Nicaragua von Pan y Arte

Termin: Mittwoch, 13. Juni 2007 , 19.00 Uhr; Ort: Weltcafe, Gartengasse 28, 8010 Graz (in der Nähe der Alten Technik, Rechbauerstraße)

Eine Veranstaltung der jungen SoL - Solidarität mit Lateinamerika gemeinsam mit dem Weltcafé und welt:fair rückt .

Link: Weltcafe Graz

Juni 2007

6. Juni 2007: Vorstandssitzung der SoL Steiermark

Am 6. Juni 2007 traf sich der erweiterte SoL Vorstand zu einer Vorstandssitzung, bei der ein Rückblick auf die Arbeit des heurigen Jahr gemacht und das kommende Jahr in groben Zügen geplant wurde. Zu den Neuerungen des zu Ende gehenden Arbeitsjahres zählen die Etablierung der jungen SoL, die Durchführung der Veranstaltungsserie Bilder ent-wickeln und der regelmäßig erscheinende elektronische Newsletter. Ein Höhepunkt war der Besuch unserer Projektpartner José Pinzon und Imelda Lopez aus Guatemala, geprägt war das Arbeitsjahr aber auch von den weiteren Aktivitäten wie der Teilnahme an Veranstaltungen (z. B. Bildungsnetzwerk Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeitstag HoamART), einer Jahreshauptversammlung mit der Neuwahl des Vorstandes, der Bildung von zwei Arbeitsgruppen zu Projektarbeit und zu Öffentlichkeitsarbeit und der Weiterführung bewährter Aktivitäten (mehrmalige Präsentation der Ausstellung, Herausgabe der Zeitung, Vorträge und Workshops in Schulen etc.). Für den Herbst ist ein Flohmarkt geplant, ein Projekt in Nicaragua befindet sich in Vorbereitung und der mediale Auftritt (Zeitung, Homepage etc.) soll überarbeitet werden. Dankbar sind wir für die hohe ideelle und finanzielle Unterstützung unserer Mitglieder und Sympathisanten, die es uns ermöglichen, Projektarbeit in Lateinamerika zu betreiben. Am Vorabend von Fronleichnam wurde aber nicht nur intensiv gearbeitet, sondern die Mitglieder des erweiterten Vorstand und der jungen SoL ließen das Arbeitsjahr bei gallo pinto und Grillkotelett gemütlich ausklingen.

Vorstand
Juni 2007

20. Mai 2007: Steirischer Nachhaltigkeitstag HoamART 2007 

Zum zweiten Mal fand am 20. Mai 2007 der steirische Nachhaltigkeitstag HoamART im Freilichtmuseum Stübing statt. Die SoL konnte sich an diesem Tag mit einem Informationsstand im Freilichtmuseum präsentieren. In zahlreichen Gesprächen mit interessierten Besuchern konnten Tina Arguelles-Delgado, Katharina Geier, Katharina Kolaritsch, Hermann Schaller, Gertraud Schaller-Pressler und Michael Schaller den ganzen Tag über die Arbeit der SOL vorstellen. Schönes Wetter und ein interessantes Angebot zur Nachhaltigkeit lockte viele Familien mit ihren Kindern ins Freilichtmuseum.

Veranstalter waren das Freilichtmuseum Stübing in Kooperation mit dem Land Steiermark - Lebensressort (Fachabteilung 19D), die Bioernte Steiermark und der Abfallwirtschaftsverband Graz-Umgebung .

HoamArt
Juni 2007

9. Mai 2007: Bilder ent-wickeln! Unterwegs in Brasilien

Einen informativ-spannenden Abend über Brasilien bereiteten Renata Lima und Bianca Sandurkov einer interessierten Zuhörerschaft im Grazer Weltcafe. Renata Lima stammt aus Brasilia, der Hauptstadt Brasiliens und studiert in Graz Klavier und Musikpädagogik. Bianca Sandurkov arbeitete im Rahmen eines wissenschaftlichen Projektes neun Monate in Brasilien. Wie gewohnt klang der Abend bei gemütlichen lateinamerikanischen Leckerbissen und angenehmer Musik aus.

Brasilien
Juni 2007

9. Mai 2007: Bilder ent-wickeln! Unterwegs in Brasilien - Ansichten und Einsichten

Der sechste Abend der Vortragsserie "Bilder ent-wickeln: Unterwegs durch Lateinamerika - Ansichten und Einsichten" widmet sich diesmal Brasilien. Brasilien ist das größte Land Südamerikas, in dem die Gegensätze krasser sind als in den meisten anderen Länden: der Hochtechnologie steht extreme Armut, Obdachlosigkeit und Landkonflikte gegenüber. Bei dieser Vortragsserie soll es zu einem Dialog und Austausch von Eindrücken und Impressionen von Lateinamerikanern und Europäern kommen.

Zu Gast ist Renata Lima, die aus der Hauptstadt Brasilia stammt und seit 2002 an der Musikuniversität Graz Klavier und Musikpädagogik studiert. Bianca Sandurkov studierte an der Montanuniversität Leoben. Im Jahr 2006 arbeitete sie neun Monate im Rahmen eines wissenschaftlichen Projektes in Brasilien.

Wir laden zu diesem Abend mit Bildern, Musik und lateinamerikanischen Kostproben sehr herzlich ein.

Termin: Mittwoch 9. Mai 2007, 19.00 Uhr

Ort: Weltcafe, Gartengasse 28, 8010 Graz (nähe Alte Technik, Rechbauerstraße)

Die nächste Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 13. Juni 2007 ebenfalls um 19.00 Uhr im Weltcafe statt.

Link: Weltcafe Graz

April 2007

8. Mai: Diskussionsveranstaltung zu „Do you wear fair? - Deine Kleidung hat auch innere Werte!“

Die Studierendenorganisation AISEC hat vor wenigen Wochen in den Grazer Geschäften der H&M Gruppe eine Befragung durchgeführt, bei der Kundinnen und Kunden befragt wurden, wie weit ihnen Kleidung aus fairer Produktion wichtig ist und ob sie bereit wären, für faire Kleidung mehr Geld auszugeben. Am Dienstag, dem 8.5.2007 werden die Ergebnisse dieser Studie präsentiert. Im Anschluss daran findet eine Podiumsdiskussion mit Experten aus der Bekleidungsbranche statt (H&M, GEA/Waldviertler, EZA, Clean Clothes Kampagne).

AISEC möchte mit dieser Veranstaltung darauf aufmerksam machen, wo und unter welchen Umständen Kleidung produziert wurde und wie wir durch unsere Kaufentscheidung die Produktion und den Handel von Textilien beeinflussen.

Termin: Dienstag, 8. Mai 2007

Beginn: 18.00 Uhr,

Ort: Wartingersaal, Karmeliterplatz 3, 8010 Graz

Infos zu AISEC und zur Veranstaltung

April 2007

20. Mai 2007: Steirischer Nachhaltigkeitstag HoamART 2007

Am 20. Mai findet zum zweiten Mal der steirische Nachhaltigkeitstag HoamART im Freilichtmuseum Stübing statt. So wie im vergangenen Jahr wird die SoL auch diesmal mit einem Informationsstand präsent sein und über ihre Arbeit informieren. Bei diesem Informationstag zur Nachhaltigkeit, der vom Freilichtmuseum Stübing in Kooperation mit dem Land Steiermark - Lebensressort (Fachabteilung 19D), der Bioernte Steiermark und dem Abfallwirtschaftsverband Graz-Umgebung veranstaltet wird, werden Informationen zu biologischem Bauen, zur Landwirtschaft als Baustoffproduzent, zu alternativen Energieformen, zu alten Pflanzensorten, bewährten Haustierrassen, Abfalltrennung, zu Beispielen für Nachhaltiges Leben, Permakultur und alternativer Medizin gegeben.

Die SoL wird als Partner von HoamART an diesem Tag ihre Projektarbeit in Lateinamerika als Beitrag zu einer nachhaltigen Welt vorstellen.

Termin: Sonntag, 20.05.2007

Zeit: 09.00 - 17.00 Uhr (Einlass bis 16.00 Uhr)

April 2007

Bilder entwickeln! Unterwegs in Costa Rica - Ansichten und Einsichten

Wie die vorangegangenen Abende war auch der Abend über Costa Rica im Rahmen der Vortragsserie "Bilder ent-wickeln: Unterwegs durch Mittelamerika - Ansichten und Einsichten" ein großer Erfolg.

Am 11. März 2007 stellten Floribeth Mora Valverde und Michael Schaller dieses mittelamerikanische Land vor, dass durch die Abschaffung des Militärs als Schweiz Mittelamerikas und durch seine großen Artenvielfalt als biologischer Korridor Lateinamerikas bekannt ist. Floribeth Mora Valverde stammt aus dem Grenzgebiet zu Panama und lebt seit neun Jahren in Österreich, Michael Schaller arbeitete ein Jahr lang für die Vereinten Nationen in diesem Land.

Link: Weltcafe Graz

SoL in den Medien

In den vergangenen Wochen wurden zwei Publikationen präsentiert, in denen die Arbeit der Solidarität mit Lateinamerika vorgestellt wurde. Unter dem Titel „ SoL – globale Entwicklungspartnerschaft als Beispiel innovativer Solidarität “ wurde die Arbeit der SoL im Jahrbuch „steiermark innovation 2007“ vorgestellt. Die Steirischen Berichte stellen die „ Partnerschaft für eine gerechte Welt “ vor.

Bericht in steiermark innovation 2007

Bericht in Steirische Berichte

April 2007

25. April: SoL bei BINE in Eggenberg

Um Akteure der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (=BINE) zu vernetzen, lud das Umweltbildungszentrum am 25. April zu einem Netzwerktreffen in die pädagogische Akademie Eggenberg ein. Im Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern von anderen Solidaritäts-, Umwelt-, Nachhaltigkeitsgruppen und Bildungsinitiativen gab es ein Kennenlernen der Organisationen und der Akteure. Durch „wir suchen“ und „wir bieten“ wurde die eine oder andere Möglichkeit aufgezeigt, in Zukunft intensiver zusammen zu arbeiten. Die SoL wurde durch Katharina Kolaritsch, Bettina Slawitsch und Michael Schaller vertreten.

Link: UBZ-Steiermark

Bericht von der Veranstaltung

Katharina Kolaritsch: Stimme zur Nachhaltigkeit

Katharina Kolaritsch, stellvertretende Vorsitzende der Solidarität mit Lateinamerika wurde im Rahmen der Kampagne „Nachhaltige Steiermark“ zu Entwicklungszusammenarbeit und Solidaritätsarbeit interviewt. Ihre Aussagen sind nun auf der Nachhaltigkeitshomepage des Landes Steiermark und auf sustainable nachzulesen.

April 2007

11.  April 2007: Bilder ent-wickeln! Unterwegs in Costa Rica - Ansichten und Einsichten

Der  fünfte Abend der Vortragsserie "Bilder ent- wickeln : Unterwegs durch Mittelamerika - Ansichten und  Einsichten " widmet sich diesmal  Costa Rica - der "Schweiz Mittelamerikas" . Bei dieser Vortragsserie soll es zu einem Dialog und Austausch von Eindrücken und Impressionen von Lateinamerikanern und Europäern kommen.

Zu Gast ist  Floribeth Mora Valverde, ein e Costa Ricanerin, die seit neun Jahren in Österreich lebt und arbeitet. Michael Schaller , der 1995/96 ein Jahr für die UNIDO in Costa Rica gearbeitet hat, wird mit ihr Erfahrungen und Impressionen über Costa Rica austauschen. 

Mit Fotos, Musik und  tropischen Fruchtsäften wird an diesem Abend sicher für jeden Geschmack etwas dabei sein!

Termin:  Mittwoch 11. April 2007, 19.00 Uhr

Ort: Weltcafe, Gartengasse 28, 8010 Graz (nähe Alte Technik, Rechbauerstraße)

Die nächste Veranstaltung zu Brasilien findet am Mittwoch, dem  9. Mail 2007 ebenfalls um 19.00 Uhr im Weltcafe statt.

Link: Weltcafe Graz

April 2007

14. März 2007: Jahreshauptversammlung der SoL Steiermark mit Neuwahl des Vorstandes

Am 14. März 2007 fand die 11. ordentliche Jahreshauptversammlung der Solidarität mit Lateinamerika in der Steiermark im Weltcafe Graz, Gartengasse 28 statt. Schwerpunkte dieses Treffens waren ein Rechenschaftsbericht über die Arbeit des Vorstandes in den vergangenen zwei Jahren, der Bericht des Finanzreferenten samt Entlastung von Vorstand und Finanzreferent und die Neuwahl eines neuen Vorstandes. Zur Vorsitzenden wurde Ernestine Arguelles-Delgado wieder gewählt, ihre Stellvertreter sind Dr. Michael Schaller (1. Stellvertreter) und Katharina Kolaritsch (2. Stellvertreterin). Weitere Vorstandsmitglieder sind DI Hermann Schaller (Finanzreferent) und Dr. Gertraud Hopferwieser (Schriftführerin), sowie die Vorstandsmitglieder Dr. Dieter Dreibholz, Mag. Michael Fend, Mag. Katharina Geier, Dr. Markus Jaroschka, DI Karl Kienreich, Thomas Leitner, Dr. Guillermo Linck, Werner Römich, Dr. Gertraud Schaller-Pressler, HR Dr. Martin Schmiedbauer, OSR Herta Temm und Dr. Kurt Wimmer. Zu den neuen Kassenprüfern wurden Dir. Mag. Franz Koller und Dr. Axel Reckenzaun gewählt.

Nicht mehr der Wahl stellten sich Dr. Christian Schreyer und Mag. Regina Schmalz (beide Vorstandsmitglieder), sowie DI Heiner Herzog und Ludwig Kapfer (beide Finanzprüfer). Wir danken ihnen für ihre engagierte Mitarbeit und ihr solidarisches Mitdenken in den vergangenen Jahren!

April 2007

Bilder entwickeln! Unterwegs in Guatemala & Nicaragua - Ansichten und Einsichten

Wie bereits bei den ersten beiden Abenden über El Salvador und Mexiko waren auch die Abende der Vortragsserie "Bilder ent- wickeln : Unterwegs durch Mittelamerika - Ansichten und  Einsichten " zu Guatemala und Nicaragua ein großer Erfolg.

Am 14. Februar 2007 stellten Katharina Geier (links im Bild), Georg Frankenberger und Julio Vielman Guatemala und die Casa Hogar Estudiantil vor, in der Katharina Geier und Georg Frankenberger tätig sind und in der Julio Vielman (rechts im Bild) als Stipendiat lebte. Julio Vielman besuchte das Colegio Viena und lebt und studiert nun in Wien. 

Am 14. März stand Nicaragua auf dem Programm, das von Gabriel Flores aus Nicaragua und Bettina Slawitsch vorgestellt wurde, die im Sommer 2006 mehrere Wochen im Rahmen eines wissenschaftlichen Projektes in Managua arbeitete und dabei auch die Gelegenheit wahrnahm, abgeschlossene Projekte der SoL zu besuchen. Die Planungen für die nächsten Veranstaltungen laufen.

Link: Weltcafe Graz

April 2007

Sportplatz für Kinder und Jugendliche in Guatemala

Aus Guatemala informierte Werner Römich vor wenigen Wochen die SoL vom Wunsch, für Kinder und Jugendliche des Dorfes Chuimucubal in der Nähe von Quetzaltenango einen kleinen Sportplatz zu errichten. Über die Gruppe Amigos de Graz (Freunde aus Graz), die in diesem indigenen Ort im Hochland bereits den Bau und die Ausstattung der Grundschule unterstützt haben, konnten die notwendigen Finanzmittel bereit gestellt werden, die Arbeit wird von den Dorfbewohnern selbst verrichtet.

April 2007

Ausstellung bei der Österreichischen Hochschülerschaft an der UNI Graz

Seit Anfang März wurden die Ausstellung und die Fotoausstellung der SoL in der Österreichischen Hochschülerschaft an der Universität Graz gezeigt (links befindet sich ein Foto von der vorangegangenen Eröffnung in der Pfarrkirche von Thal). Mittels Schautafeln und über Fotos, die von unseren Projektpartnern in Guatemala und Honduras gemacht wurden, konnte man einen guten Eindruck von der Lebenssituation in Guatemala erhalten. Beide Ausstellungen können über die SoL gebucht werden und in Schulen, Pfarren, Gemeinden oder öffentlichen Einrichtungen gezeigt werden. Aus dem Vorstand: Arbeitsaufnahme der Arbeitsgruppen zur Projektarbeit und zur Öffentlichkeitsarbeit Bei der Klausur des SoL Vorstandes am 27. Jänner 2007 wurde beschlossen, zwei Arbeitsgruppen zur Projektarbeit und zur Öffentlichkeitsarbeit einzurichten. Beide Gruppen haben in der Zwischenzeit ihre Arbeit aufgenommen und sich bereits mit grundlegenden Überlegungen zum öffentlichen Auftritt der SoL bzw. zur Projektarbeit befasst. 

April 2007

Großer Josef Krainer-Preis für Dr. Markus Jaroschka

Dr. Markus Jaroschka, langjähriges Vorstandsmitglied der SoL Steiermark, wurde am 16. März 2007 neben dem Wissenschafter Univ.-Prof. Dr. h.c. Walter Höflechner, der bekannten Schauspielerin Aglaia Szyszkowitz und dem bekannten Koch Johann Lafer mit dem Großen Josef Krainer-Preis ausgezeichnet. Jaroschka war viele Jahre in der Erwachsenenbildung tätig, unter anderem als Direktor der Urania und als pädagogischer Leiter des Bildungshauses Retzhof. Er ist als Schriftsteller vor allem als Lyriker tätig und fördert als Herausgeber der bekannten Literaturzeitschrift "LICHTUNGEN - Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik" vor allem junge Literaten. Über den Akademikerbund unterstützt er seit vielen Jahren Gesundheitsprojekte in Mittelamerika. Die SoL gratuliert ihm herzlich zu dieser Auszeichnung!

April 2007

Bilder ent-wickeln! Unterwegs in  Guatemala - Ansichten und Einsichten

Der  dritte Abend der Vortragsserie "Bilder ent- wickeln : Unterwegs durch Mittelamerika - Ansichten und  Einsichten " widmet sich diesmal  Guatemala . Bei dieser Vortragsserie soll es zu einem Dialog und Austausch von Eindrücken und Impressionen von Lateinamerikanern und Europäern kommen.

Zu Gast ist Julio Vielman , ein ehemaliger Stipendiat der Casa Hogar in Guatemala. Die Casa Hogar wurde ins Leben gerufen, um begabten Kindern aus dem Hochland die Chance auf eine fundierte Ausbildung in der Hauptstadt Guatemala City zu bieten. Seit Anfang 2005 studiert Julio in Wien internationale Betriebswirtschaft. Gemeinsam mit ihm werden Katharina Geier und Georg Frankenberger diesen Abend gestalten. Beide waren als Erzieher in der Casa Hogar Estudiantil ASOL tätig, die seit vielen Jahren von der Solidarität mit Lateinamerika unterstützt wird. 

Mit Fotos, Musik und guatemaltekischen Speisen wird an diesem Abend sicher für jeden Geschmack etwas dabei sein!

Termin:  Mittwoch 14. Februar 2007 , 19.00 Uhr

Ort: Weltcafe, Gartengasse 28, 8010 Graz (nähe Alte Technik, Rechbauerstraße)

Die nächste Veranstaltung zum Thema " Nicaragua " findet am Mittwoch, dem 14. März 2007 ebenfalls um 19.00 Uhr im Weltcafe statt.

Link: Weltcafe Graz und Casa Hogar Estudiantil ASOL

Feb 2007

27. Jänner 2007 : Klausur des SoL Leitungsteams

Zu einer Klausur zog sich der Vorstand der Solidarität mit Lateinamerika gemeinsam mit engen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in das Volksbildungsheim St. Martin zurück. Einen Tag lang wurde intensiv überlegt, welche Schwerpunkte die SoL in den nächsten Jahren setzen und wie sie sich wichtigen Herausforderungen stellen soll. Zwei Arbeitsgruppen wurden eingerichtet, die sich mit Projektarbeit bzw. Öffentlichkeitsarbeit befassen. Sie nahmen bzw. nehmen in diesen Tagen ihre Arbeit auf. Außerdem wurde ein Rückblick auf die auslaufende Vorstandsperiode gemacht und es wurde überlegt, wie sich der neu zu wählende Vorstand zusammen setzen könnte.

Ankündigung: Am 14. März 2007 findet um 17.30 Uhr die heurige Jahreshauptversammlung der SoL Steiermark statt, bei der auch ein neuer Vorstand gewählt wird.

Feb 2007

Bilder ent-wickeln! Unterwegs in Mexiko - Ansichten und Einsichten

Am 10 . Jänner 2007 fand im Weltcafe der  zweite Abend der Vortragsserie "Bilder ent- wickeln : Unterwegs durch Mittelamerika - Ansichten und  Einsichten " statt . Nach El Salvador stand Mexiko auf dem Programm. Interessante Eindrücke, aber auch bedrückende Botschaften wurden an diesem Abend vermittelt. Zusätzlich zu Gerardo Álvarez , der als Gastlektor zur Zeit am Institut für Romanistik tätig ist und zu Irene Wenger , die externe Lehrbeauftragte ist und einige Jahre in ihrer "zweiten Heimat" Mexiko lebte, vermittelte die in Graz lebende Mexikanerin Guadalupe Gonzalez, dass es auch in Mexiko um die Freiheit der Medien nicht gut bestellt ist. Ihr Bruder, der angesehene Journalist José Manuel Nava Sánchez wurde wenige Wochen zuvor ermordet.

Link:  Weltcafe

Feb 2007

Guatemala : Scharfe Verurteilung der Ermordung von Pedro Zamora

Vor einigen Tagen erreichte uns eine Nachricht der Confederación Central General de Trabajadores de Guatemala CGTG, unseres guatemaltekischen Projektpartners. Deren Generalsekretär José Pinzon weilte gemeinsam mit Imelda Lopez Anfang November 2006 in Graz. Pedro Zamora, Gewerkschaftssekretär der CGTG im Hafen Quetzal erhielt über Tage hindurch Morddrohungen und wurde schließlich umgebracht.

Die CGTG verurteilt diesen Mord aufs Schärfste und fordert die Aufklärung der Hintergründe. Für die CGTG ist dieser Mord die Fortsetzung einer Politik, die seit Jahrzehnten darauf abzielt, die Gewerkschaft durch die Einschüchterung, Verfolgung und Ermordung von tausenden Gewerkschaftsmitgliedern und Gewerkschaftsfunktionären zu schwächen.

Feb 2007

Bilder ent-wickeln! Unterwegs in  Mexiko - Ansichten und Einsichten

Der zweiten Abend der Vortragsserie "Bilder ent- wickeln : Unterwegs durch Mittelamerika - Ansichten und  Einsichten " steht diesmal unter dem Thema Mexiko. Bei dieser Vortragsserie soll es zu einem Dialog und Austausch von Eindrücken und Impressionen von Lateinamerikanern und Europäern kommen soll.

Zu diesem Abend haben wir Gerardo Álvarez und Irene Wenger eingeladen. Gerardo Álvarez ist Mexikaner und ist als Gastlektor zur Zeit am Institut für Romanistik der Universität Graz tätig, Irene Wenger ist externe Lehrbeauftragte an der Universität Graz und lebte einige Jahre in ihrer "zweiten Heimat" Mexiko. 

Termin:  Mittwoch 10. Jänner 2007 , 19.00 Uhr

Ort: Weltcafe, Gartengasse 28, 8010 Graz (nähe Alte Technik, Rechbauerstraße)

Die nächste Veranstaltung zum Thema " Guatemala " findet am Mittwoch, dem 1 4 .  Februar 2007 ebenfalls um 19.00 Uhr im Weltcafe statt. Gesprächspartner werden  Julio Vielman, Ex-Stipendiat der von der SoL unterstützten Casa Hogar, Katharina Geier und Georg Frankenberger sein.

Link: Weltcafe Graz

Jan 2007

10 Jahre Unterzeichnung des Friedensvertrages in Guatemala 

Guatemala beging a m 29. Dezember einen besonderen Jahrestag:  es ist z ehn Jahre  her, dass mit der Unterzeichnung des Friedensvertrag einer der blutigsten Bürgerkriege Lateinamerikas  beendet wurde. Über 200.000 Menschen kamen in 35 Jahren Krieg ums Leben,  z ehntausende Menschen  verschwanden spurlos, hunderttausende versuchten der Gewalt duch die Flucht nach Mexiko  und in andere Länder zu entkommen.

Wie José Pinzon und Imelda Lopez bei ihrem Besuch in Graz Anfang November erklärten, hat sich die Situation seit damals dramatisch verändert. Die Einhaltung der Menschenrechte ist nicht gewährt, täglich werden mehr Menschen umgebracht, als in den schlimmsten Zeiten des Bürgerkrieges. Aus dem Anlass "10 Jahre Friedensvertrag" gibt es Informationen, die von verschiedenen Guatemalagruppen zusammen gestellt wurden. Die Guatemala-Solidarität Österreich informiert auf ihrer Homepage in der Rubrik "Aktuelles" über "zehn Jahre Frieden in Guatemala", der Nachrichtenpool Lateinamerika hat auf seiner Homepage eine Radioreportage zu diesem Thema stehen.

(Anmerkung: Das Foto zeigt einen Anthropologen bei der Suche nach den menschlichen Überresten von Opfern aus der Zeit des Bürgerkrieges in Comalapa. Es wurde im November 2003 aufgenommen).

Links:     Guatemala Solidarität Österreich Nachrichtenpool Lateinamerika


Bilder ent-wickeln! Unterwegs in  El Salvador - Ansichten und Einsichten

Am 13. Dezember 2006 fand im Weltcafe der erste Abend der neuen Vortragsserie "Bilder ent- wickeln : Unterwegs durch Mittelamerika - Ansichten und  Einsichten " statt, durch den die junge SoL zu einem Dialog und Austausch von Eindrücken und Impressionen von Lateinamerikanern und Europäern einladen möchte. 

Victor Portillo  stammt aus El Salvador und gab einen interessanten Einblick in sein Land, in die jüngere Geschichte und in die Themen, denen sich die Menschen in diesem kleinen, dicht bevölkerten Land gegenüber sehen. Dazu gehören eine hohe Arbeitslosigkeit, das brutale Agieren der Jugendbanden (maras) und ein nicht unwesentlicher Anteil der Bevölkerung, der in den Vereinigten Staaten lebt und durch seine finanzielle Unterstützung zum Auskommen der Familien in El Salvador beiträgt. 

 

Thomas Leitner berichtet von seinem mehrwöchigen Aufenthalt im Rahmen eines Jugendaustausches über die Katholische Jugend. Dabei lernte er sowohl die Hauptstadt San Salvador wie auch das Leben auf dem Land in einer Familie kennen.

Bei Musik aus Lateinamerika und gebratener Yuca fand dieser interessante und gut besuchte Abend einen gemütlichen Ausklang.

Foto  rechts: Thomas Leitner (li.) und Victor Portillo (re.) bei der Diskussion

Foto oben: Mitglieder der jungen SoL bereiten gemeinsam gebratene Yuca vor.

Link:  Weltcafe El Salvador Info


7 .  Dezember 2006: Vortrag "Leben für Gerechtigkeit - Menschenrechte in Guatemala"

Am 7. Dezember 2006 konnte Michael Schaller auf Einladung des Institutes für Geografie und Raumforschung der Universität Graz einen Vortrag über die Menschenrechtssituation in Guatemala halten und die DVD "Leben für Gerechtigkeit - Menschenrechte in Guatemala" vorstellen. Mit dem Institut unter Leitung von Prof. Zimmermann verbindet die SoL eine mehrjährige Zusammenarbeit. Studierende des Institutes bereiteten Daten über Mittelamerika auf, die die Grundlage für die erfolgreiche Ausstellung "Reise nach Mittelamerika - unsere Nachbarn des 21. Jahrhunderts" darstellten.

Diese Ausstellung wird seit der ersten Präsentation 1999 immer gezeigt. Sie stellte eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, Mittelamerika und Entwicklungszusammenarbeit in Schulen, Gemeinden und Pfarren zu thematisieren. Mit der im Rahmen des Medienprojektes "Guatemala einmal anders" im Jahr 2003/2004 entstandenen DVD kann ein Überblick über die Menschenrechtssituation in Guatemala gegeben werden.

Link:  Institut für Geografie und Raumforschung der Universität Graz


DIE MEDIALEN MÖGLICHKEITEN EINER NGO - DAS MEDIENPROJEKT GUATEMALA

Im Jahr 2003/2004 haben die Solidarität mit Lateinamerika und das Welthaus der Diözese Graz-Seckau gemeinsam das Medienprojekt "Guatemala einmal anders" durchgeführt. Im Rahmen dieses Projektes war ich mit einem Kamerateam des ORF Steiermark zehn Tage lang in Guatemala unterwegs, um Projekte der Steirischen Entwicklungszusammenarbeit zu filmen und einen Lokalaugenschein in Guatemala unmittelbar vor entscheidenden Wahlen zu machen (der ehemalige Diktator Efrain Rios Montt wollte auf demokratischem Weg zum Präsidenten gewählt werden).

Aus dem Material dieser Reise entstanden mehrere TV-Beiträge, eine DVD, ein Journal Panorama und etliche Beiträge in Printmedien. Insgesamt konnten durch dieses Medienprojekt mehr als 5 Millionen Medienkontakte erzielt werden. Im Rahmen einer Veranstaltungsserie des European Training Centres for Human Rights and Democracy ETC stelle ich dieses Projekt samt der DVD vor und darf Sie/Dich sehr herzlich zu diesem Abend einladen. 

DIE MEDIALEN MÖGLICHKEITEN EINER NGO - DAS MEDIENPROJEKT GUATEMALA

Termin:  Mittwoch,   21. Juni 2006  ,  19.00   Uhr 

Ort: ETC Graz, Schubertstraße 29/I

Anhand des Medienprojektes "Guatemala einmal anders" Projektes soll aufgezeigt werden, w elche Möglichkeiten es für NGOs im Bereich Menschenrechte oder Entwicklungszusammenarbeit gibt,  ihre Aktivitäten in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Infos zum Programm des ETC gibt es unter http://www.etc-graz.at

Foto: Kaffeearbeiter in Guatemala, der im Rahmen eines Rechtsstreits um den ausständigen Lohn gekämpft hat und dabei vom Menschenrechtsbüro der Diözese San Marcos (einem Projektpartner des Welthauses der Diözese Graz-Seckau) unterstützt wurde.

Juni 2006

„Wasser für Nuevo Paraiso“ - Jahresprojekt der SOL 2006

Der Vorstand der SOL hat nach seiner letzten Klubklausur den Beschluss gefasst, in der Projektarbeit alljährlich ein Vorhaben in den Mittelpunkt zu stellen. Als Jahresprojekt 2006 wurde das Projekt „Wasser für Nuevo Paraiso“ ausgewählt. Damit werden 46 Landarbeiterfamilien der ehemaligen Finca „Maria Lourdes“ unterstützt, die mehr als ein Jahrzehnt um den ihnen vorenthaltenen, kargen Lohn kämpfen mussten und Entlassungen, Delogierungen und anderen Aufsässigkeiten zu erdulden hatten.

Mit tatkräftiger Unterstützung der Diözese Xela konnten sie im Herbst 2004 endlich zu ihrem Recht kommen. Es wurde ihnen ein Teil der ausstehenden Löhne nachbezahlt, der restliche Teil der Forderung über ein Grundstück in der Größe von 14 ha abgegolten, auf dem sich die Familien nun niedergelassen haben und dabei sind, ihre Wohnstätten zu errichten. Es fehlt aber jegliche Infrastruktur. Als erster Schritt galt es, die Wasserversorgung der Familien sicherzustellen. Dazu fehlten ihnen aber die notwendigen finanziellen Mittel.

Unser Finanzreferent Hermann Schaller, hat die Familien bei seiner letzten Projektreise 2004 gemeinsam mit Sonja Perkic besucht und konnten sich von der Dringlichkeit des Vorhabens überzeugen. Nunmehr ist es der SOL gelungen, mit Welthaus Graz und der Stmk. Landesregierung eine Finanzierung für ein Projekt zustande zu bringen, welches die Errichtung der Wasserversorgung ermöglicht. Welthaus hat einen Betrag von € 17.300 bereitgestellt, das Land Steiermark eine Förderung von € 15.000, die SOL selbst muss im heurige Jahr 2006 für die restliche Finanzierung € 10.000 aufbringen. Die entsprechenden Brunnen wurden inzwischen bereits errichtet oder sind in Realisierung.

Unser stellvertretende Vorsitzende Dr. Michael Schaller wird im August 2006 die Familien besuchen, über weitere erforderliche Maßnahmen wird sodann zu beraten sein. Wer mehr über das Vorhaben wissen möchte, findet die Projekt-beschreibung von „Neuvo Paraiso“ in der Homepage unter „Projekte – Aktuell“ bzw. als pdf

Helfen Sie uns bitte, mit einer Spende das Vorhaben zu finanzieren

Unser Konto: Solidarität mit Lateinamerika, Kto Nr. 32.227, BLZ 38367, Kennwort "Jahresprojekt 2006"

Juni 2006

Treffen mit Jose "Pepe" Pinzon aus Guatemala

Seit Jahren arbeitet die Solidarität mit Lateinamerika intensiv und erfolgreich mit der CGTG, der Confederación General de Trabajadores Guatemalteca zusammen. Deren Generalsekretär, José "Pepe" Pinzon weilte vor wenigen Wochen für einige Tage in Wien. Eine kleine Gruppe der SoL (Tina Delgado, Hermann Schaller, Michael Fend und Michael Schaller) nutzte die Gelegenheit, ihn für ein Gespräch über die Situation in Guatemala zu treffen. Details dazu Eine kleine Gruppe der Solidarität mit Lateinamerika hatte im April die Möglichkeit, Jose Pinzon , Generalsekretär der Christlichen Gewerkschaft CGTG aus Guatemala in Wien zu treffen. Die CGTG ist einer der Hauptprojektpartner der SoL und so war es einerseits eine Freude, Pepe Pinzon zu treffen, andererseits war es erschütternd, von ihm zu erfahren, wie es um die Rechte der Arbeitnehmer/innen in Guatemala steht. Nähere Informationen dazu gibt es in der nächsten Ausgabe unserer Zeitung, die noch vor den Ferien erscheint. Pepe Pinzon kommt voraussichtlich im November 2006 nach Österreich, es ist geplant, eine Veranstaltung mit ihm zur Situation der Arbeitnehmer in Lateinamerika zu machen.

Foto: Pepe Pinzon mit Tina Delgado, der Vorsitzenden der SoL Steiermark

Juni 2006

SoL war bei HoamART, dem steirischen Nachhaltigkeitstag in Stübing präsent!

Bereits zum siebenten Mal wurde am 28. Mai der Bio-Aktionstag des Freilichtmuseums Stübing gemeinsam mit der Bio Ernte Austria im Freilichtmuseum Stübing durchgeführt. Heuer fand er das erste Mal unter dem Titel HoamART - Die Kunst nachhaltig zu leben statt. Mehr als 3.000 Besucher fanden den Weg nach Stübing, informierten sich über einen nachhaltigen Lebensstil und verkosteten biologische Schmankerln im Bio-Dorf. Die Solidarität mit Lateinamerika war bei diesem Tag erstmals präsent, stellte sich und ihre Projekte einer interessierten Öffentlichkeit vor und verkaufte Kunsthandwerk sprodukte aus Guatemala.

Links: Freilichtmuseum Stübing und Bio Ernte Austria

Foto: Christa und Werner Römich am Stand der Solidarität mit Lateinamerika

Juni 2006

Auszeichnung von zwei FAIRTRADE Unternehmen mit dem renommierten TRIGOS Preis!

Bereits zum dritten Mal wurde am 18. Mai in Wien der TRIGOS Preis verliehen, mit dem Unternehmen ausgezeichnet werden, die ihre Verantwortung gegenüber der Gesellschaft in einer besonderen Form wahrnehmen. Besonders erfreulich an der heurigen Verleihung war die Tatsache, dass zwei steirische FAIRTRADE Unternehmen ausgezeichnet wurden, und zwar die Eine Welt Handel AG aus Leoben und die Schokolademanufaktur Zotter aus Riegersburg. Die Eine Welt Handel AG ist Europas größter Importeur von Korbwaren aus fairem Handel. Sie wurde für ein Lederprojekt ausgezeichnet, mit dem versucht wird, mit Lederwaren aus fairem Handel in den konventionellen Handel vorzustoßen. Die Kunsthandwerksprodukte der Eine Welt Handel AG können in den Fachgeschäften des fairen Handels (Weltläden und Eine Welt Läden) ebenso erworben werden wie in vielen österreichischen Baumärkten. Die Schokolademanufaktur Zotter verwendet seit Jahren Rohstoffe aus fairem Handel, die hervorragenden Schokoladen tragen auch das FAIRTRADE Gütezeichen. Josef Zotter wurde für das Projekt "Zeichen setzen" ausgezeichnet, bei dem pro verkaufter gleichnamiger Schokoladetafel 30 Cent (50 % trug der Kunde, 50 % die Firma Zotter) für Hilfsprojekte der Caritas zur Verfügung gestellt wurden - insgesamt knapp € 20.000,--.  Foto: Marianne und Karl Pirsch mit den TRIGOS Preisen

Links: T RIGOS- Preis Eine Welt Handel AG Schokolademanufaktur Zotter  FAIRTRADE

Juni 2006

Besuch von Bischof Ramazzini in der Steiermark

Bischof Alvaro Ramazzini , langjähriger Projektpartner des Welthauses und der SoL in Guatemala und Vorsitzender der guatemaltekischen Bischofskonferenz, kam zum alternativen EU-Lateinamerikagipfel nach Wien. Der SoL und dem Welthaus gelang es, ihn für eine Diskussionsveranstaltung der Guatemala-Plattform Steiermark nach Graz zu holen und so sprach Bischof Ramazzini im Weißen Saal der Grazer Burg vor mehr als 100 Besuchern über die Auswirkungen des Freihandels und der globalen Vernetzung. Vor allem in Lateinamerika bewirkt der Freihandel, dass die Armut nicht kleiner, sondern größer geworden ist. In Guatemala stieg die Zahl der Armen (das sind die Menschen, die von weniger aus 2 US-$ pro Tag leben müssen) in den letzten zehn Jahren von 60% auf 80%.

Im Rahmen seines Grazbesuches gab es auch Treffen mit LH Mag. Franz Voves , Diözesanbischof Dr. Egon Kapellari und den Klubobleuten der steirischen Landtagsparteien.

Ein Interview mit Bischof Ramazzini findet sich auf der Homepage von CHiLLi.cc , Österreichs unabhängiger Jugend Internet-Homepage

Juni 2006

FAIRTRADE Kaffeeverkostung der jungen SoL am ReSoWi-Zentrum der Universität Graz

Am 10. Mai war es so weit - die junge SoL startete gemeinsam mit dem Welthaus , dem Weltladen und der EZA Importorganisation ihre erste öffentliche Veranstaltung. Im Eingangsbereich des ReSoWi-Zentrums der Universität Graz wurde von 10.00 bis 18.00 Uhr FAIRTRADE Kaffee zum Verkosten angeboten - ein Angebot, das überwältigend angenommen wurde. Rund 800 Tassen fairer Kaffee fanden an diesem Tag ihre Abnehmer. Aber nicht nur die Verkostung von fairem Kaffee stand auf dem Programm sondern auch die Information der Studierenden und Bediensteten der Universität. Höhepunkt der Kaffeeverkostung war sicherlich der Besuch des mexikanischen Kaffeebauern Ofelio Angeles Ortega aus Mexiko, der den beliebten Organico-Kaffee vorstellte und für Fragen zur Verfügung stand. Am Abend gab es im Welthaus Graz ein gut besuchtes Weltcafe, bei dem er ausführlich erläutern konnte, wie FAIRTRADE funktioniert und welchen Nutzen Kleinbauern in Lateinamerika von unserer Entscheidung für fair gehandelte Produkte haben.

Ein  großer Dank sei an dieser Stelle allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dieses Tages ausgesprochen, aber auch den Kooperationspartnern und Firmen, die durch ihre (Sach-) Spenden diese Veranstaltung ermöglichten:

  • Die EZA Importorganisation stellte den Kaffee für diese Veranstaltung zur Verfügung
  • Kaffeetassen stammten vom Weltladen Graz ebenso wie vom Adeg-Markt Pressler aus Seckau, der auch die technischen Geräte (Kaffeemaschinen, Geschirrspüler etc.) kostenlos zur Verfügung stellte.
  • Die Werbung wurde durch die Kooperation mit der Österreichischen Hochschülerschaft der Universität Graz , durch die Initiative "G'scheit feiern" und durch die Sachspende der Firma PAKU - Farben Fessler aus Leibnitz ermöglicht!

Durch die große Unterstützung unserer Kooperationspartner und Sponsoren konnte über € 330,--, an Spenden für das Projekt Nuevo Paraiso in Guatemala aufgebracht werden.  Fotos zur Veranstaltung gibt es in der Fotogalerie der  SoL- Homepage .

Details

Juni 2006

Weltcafe mit Ofelio Angeles Ortega

Am selben Tag ( Mittwoch, 10. Mai 2006 ) findet um 19.00 Uhr im Welthaus , Grabenstraße 39 ein Weltcafe mit Ofelio Angeles Ortega statt, bei dem er über die Situation in Mexiko berichtet und über die Möglichkeit  en spricht , wie FAIRTRADE dazu beiträgt, die Lebenssituation von Kleinbauern und ihren Familien zu verbessern. Moderiert wird diese Veranstaltung von Mag. Klaus Höfler, Redakteur von "Die Presse", der vor kurzem FAIRTRADE Betriebe in Guatemala und Ecuador besucht hat. Auch diese Veranstaltung findet in Kooperation mit Welthaus und dem Weltladen statt.

Mai 2006

Hurricane Stan verursacht massive Schäden in Guatemala, Kinder besonders stark betroffen!

GUATEMALA-STADT - Kinder und Jugendliche sind nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF am stärksten von der durch den Wirbelsturm "Stan" in Zentralamerika ausgelösten Naturkatastrophe betroffen.

Die Hälfte der bei Überschwemmungen und Erdrutschen in Guatemala getöteten Menschen seien Kinder und Jugendliche, teilte die Vertreterin von UNICEF in Guatemala, Gladys Acosta, in Guatemala-Stadt mit. Rund 1200 Kinder seien in dem Land durch den Sturm zu Waisen geworden.

Details finden sich in den Medien... z.B.
Aktuelle Eindrücke von Sonja Perkic und Yasmin Hage von der Südküste Guatemalas
Oktober 2005

20 Jahre Solidarität mit Lateinamerika

Das Geburtstagsfest am Nachmittag des 14. Oktober:

NACHDENKEN und FEIERN

Die steirische "Solidarität mit Lateinamerika" wurde im November 1986 gegründet. Wir haben dies zum Anlaß genommen, um über uns, unsere Arbeit und unsere zukünftigen Ausgaben nachzudenken.

Bilder des Festes
Programm
   

Wir danken für die Unterstützung von Festschrift und Ausstellung:

Oktober 2005

SoL ist präsent beim ersten Steirischen FAIRTRADE Tag in der Grazer Burg!

Am Montag, dem 10. Oktober 2005 fand der erste steirische FAIRTRADE Tag in der Grazer Burg statt. Auf Einladung der Fachabteilung 1C Europa und Aussenbeziehung (http://www.europa.steiermark.at/) hat sich die Solidarität mit Lateinamerika gemeinsam mit anderen NGOs einer interessierten Öffentlichkeit präsentiert. Vor allem Schülerinnen und Schüler von steirischen Schulen zeigten großes Interesse an fairem Handel und dem Engagement für Menschen in Lateinamerika.

SoL Vorstandsmitglied Thomas Leitner informiert interessierte
Schülerinnen über die Projektarbeit der Solidarität mit Lateinamerika.

Oktober 2005

Projektbesuche in Zentralamerika

Bericht von DI Hermann Schaller [Auszug]:
Gesamtes Dokument: [pdf]

ZENTRALAMERIKA 2004, 21.11. - 7.12.2004

Ziel meiner Reise war es, die Projektpartner der Solidarität mit Lateinamerika in den zentralamerikanischen Ländern Guatemala, Nikaragua und Honduras zu besuchen und sich in Begegnungen und Gesprächen vor Ort einen unmittelbaren Eindruck von der gegen- wärtigen Situation in diesen Ländern zu verschaffen. Darüber soll nachstehend berichtet werden.

GUATEMALA

Sonntag 21.11: Fahrt mit Sonja Perkic in einem angemieteten Geländewagen von Guatemala City nach Nebaj, im Hochland von Guatemala

Montag 22.11.: Besuch des von der SOL unterstützten GAM - Projektes "Gesundheit ist ein Recht für alle" in Quisis, Gemeinde San Juan Cotzal, Ende der Fahrt nach einem Erdrutsch, in einem zweistündigen Fußmarsch erreichen wir das Dorf Quisis ... [Gesamtes Dokument als pdf]

Dezember 2004

DVD "Leben für Gerechtigkeit - Menschenrechte in Guatemala"

Bericht von Dr. Michael Schaller [Auszug]:
Gesamtes Dokument: [link]

Im Herbst 2003 war ein Kamerateam des ORF Steiermark unter der Leitung von Regisseur Wolfgang Santner und Kameramann Franz Posch unmittelbar vor entscheidenden Präsidenten- und Parlamentswahlen eineinhalb Wochen lang in Guatemala unterwegs, um Projekte der Steirischen Entwicklungszusammenarbeit zu filmen und Projektpartner zu treffen.

Die Ausbeute des kurzen Aufenthaltes war beachtlich. Es wurden insgesamt acht Filme produziert und gemeinsam mit den Beiträgen in TV, Radio und Printmedien konnten rund fünf Millionen Medienkontakte (Summe aus Sehern, Hörern und Lesern) in Österreich erzielt werden (Genaue Angaben dazu finden Sie im Abschlussbericht auf www.sustainable.at).

Ein wichtiges Detailprojekt war die Produktion der DVD "Leben für Gerechtigkeit - Menschenrechte in Guatemala"[...]. Gesamtes Dokument: [link]

Informationen zur DVD gibt es bei:

Dr. Michael Schaller
sustainable - Agentur für Nachhaltigkeit
Tel: +43 (316) 48 28 45
Mobil: +43 (664) 180 76 06
Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
Oktober 2004

Ausstellung: Reise nach Mittelamerika

Ziel und Inhalt:
Siehe auch: [Technische Fragen, Kosten, Führungen]

Die Tatsache, daß die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Probleme der großteils indigenen Bevölkerung in Mittelamerika nichts an Dramatik verloren haben, macht es notwendig, eine breitere Öffentlichkeit über die Situation der Menschen in diesen Ländern zu informieren. Die Ausstellung wurde von den entwicklungspolitischen Organisationen der Steiermark unter Federführung der "Solidarität mit Lateinamerika" geschaffen und im November 1999 in Graz mit großem Erfolg gezeigt. Sie möchte dazu beitragen, Bewußtsein und Betroffenheit bei unseren Mitbürgern zu wecken als Voraussetzung für eine qualitative Verbesserung der Unterstützungs- und Hilfs- möglichkeiten für die betroffene Bevölkerung in dieser Region.

Thematisch ist die Schau in folgende Kapitel gegliedert - Geographie und Wirtschaft, Kultur und Architektur, Geschichte Politik und Bildung, Alltag und Gesellschaft. Vor allem setzt sie sich mit den Geschehnissen der jüngsten Geschichte, der Repression in Guatemala, dem Widerstand und dem sehr mühevollen Friedensprozeß auseinander.

Oktober 2004

Casa Hogar im Internet

Seit Anfang Juli 2004 ist die CASA HOGAR ESTUDIANTIL in Guatemala im Internet. Die Casa Hogar ist ein Projekt, das die Solidarität mit Lateinamerika seit vielen Jahren unterstützt. Begabten Indiokindern aus dem Hochland wird dadurch die Möglichkeit geboten, in der Hauptstadt eine bessere Schul- und Berufsausbildung zu geniessen. Schauen Sie doch vorbei!

Juli 2004


Steirische KünstlerInnen unterstützen ein Frauenprojekt in Guatemala

Die Benefizausstellung der SOL Steiermark mit dem ORF Steiermark war ein großer Erfolg. Steirische Künstler stellten ihre Werke zu Verfügung, mit dem Verkaufserlös kann nun ein Frauenbildungsprojekt an der Pazifikküste Guatemalas unterstützt werden.


Jahreshauptversammlung der SOL

Die "Solidarität mit Lateinamerika" hielt am 16.März 2005 im Volksbildungs- heim St. Martin ihre 10. Hauptversammlung ab. Neben den Berichten über Arbeit und Vorhaben der SOL in den letzten Jahren und einer Bildpräsentation über die letzte Projektreise von Hermann Schaller gab es auch einen aktuellen Bericht über die kritische Menschenrechtssituation in Guatemala durch unsere Projektbegleiterin Sonja Perkic, die zu dieser Zeit in der Steiermark auf Besuch war.

Es fand auch die erforderliche Neuwahl des Vorstandes statt, Tina Delgado wird erfreulicherweise auch weiterhin als Vorsitzenden an der Spitze stehen, Michael Schaller wurde zu ihrem Stellvertreter gewählt. Die Liste der aktuellen Vorstandsmitglieder findet sich unter "Kontakte".


Ausstellung "Reise nach Mittelamerika"

SoL - Homepage

Die von der SOL initiierte Ausstellung "Reise nach Mittelamerika" im Oktober 1999 in Graz war ein erfolgreicher Schritt in Richtung einer vertieften Information. Um die Ausstellung auch einem weiteren Personenkreis zugänglich zu machen, wurde sie umgestaltet und transportfähig gemacht und erfreut sich seither eines großen Zuspruches. Seit 2002 wurde sie in 16 Orten der Steiermark, meist in Verbindung mit einem Rahmenprogramm eingesetzt, weiters in 3 Ausstellungsorten in Wien und Niederösterreich. Insgesamt konnten damit 6.500 jungen und erwachsenen Menschen erreicht werden.

Ziel und Inhalt:
Siehe auch: [Technische Fragen, Kosten, Führungen]

Die Tatsache, daß die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Probleme der großteils indigenen Bevölkerung in Mittelamerika nichts an Dramatik verloren haben, macht es notwendig, eine breitere Öffentlichkeit über die Situation der Menschen in diesen Ländern zu informieren. Die Ausstellung wurde von den entwicklungspolitischen Organisationen der Steiermark unter Federführung der "Solidarität mit Lateinamerika" geschaffen und im November 1999 in Graz mit großem Erfolg gezeigt. Sie möchte dazu beitragen, Bewußtsein und Betroffenheit bei unseren Mitbürgern zu wecken als Voraussetzung für eine qualitative Verbesserung der Unterstützungs- und Hilfs- möglichkeiten für die betroffene Bevölkerung in dieser Region.

Thematisch ist die Schau in folgende Kapitel gegliedert - Geographie und Wirtschaft, Kultur und Architektur, Geschichte Politik und Bildung, Alltag und Gesellschaft. Vor allem setzt sie sich mit den Geschehnissen der jüngsten Geschichte, der Repression in Guatemala, dem Widerstand und dem sehr mühevollen Friedensprozeß auseinander.

Die Ausstellung kann bei der SOL angefordert werden, nähere Informationen bei Frau Dir. Herta Temm Tel. o316 392249

2004

Medienprojekt Guatemala

Im Herbst 2003 konnten die Solidarität mit Lateinamerika und Welthaus gemeinsam mit dem ORF Steiermark ein interessantes Medienprojekt umsetzen. Durch Berichterstattung in TV, Radio und in Printmedien konnte Guatemala intensiv in den Medien positioniert werden. Folgende Beiträge wurden dabei realisiert:
- Österreichbild am Sonntag (Ausstrahlung am 15. Februar 2004 um 18.30 Uhr in ORF 2) "Leben für Gerechtigkeit - steirische Entwicklungshilfe in Guatemala"
- Orientierung zu "Zwei ungleiche Brüder - Bischof Montt und Ex-Diktator Montt"
- Thema "Bodyguard in Guatemala"
- ZIB3: "Guatemala vor den Wahlen"
- Journal Panorama zu "Guatemala vor den Wahlen"
Die insgesamt 12 Printbeiträge sind bei sustainable abrufbar

Wir danken folgenden Einrichtungen für die Unterstützung:

Österreichische Entwicklungszusammenarbeit Die Steiermaerkische
Zuletzt aktualisiert am Samstag, 21. November 2009 um 21:34 Uhr
 


Seite 5 von 5